Hellweek is over – brennen trotzdem noch đŸ”„

Hellweek is over – brennen trotzdem noch đŸ”„

+++ Sieben Spiele: So lange hat die Corona-Spielzeit gedauert +++ In nicht mal einem Siebtel davon lief Fabi Grewe fĂŒr Aasee zum Block +++ Sieben Spiele wurden von BWA allein in der letzten Woche absolviert +++ Das Beste aus den Sieben packt Aasee nun ins erste richtige Spiel +++

Vergangene Woche dachte sich Coach Döring so: “Was ich in den letzten 7 Jahren an Spielen gespielt habe, werden meine Jungs schon in 7 Tagen schaffen.” Und so brach Heftig Aasee montags nach Essen auf, um in die Hellweek zu starten. Krönender Abschluss war das Turnier am Samstag in OsnabrĂŒck. Vorher wurden Coesfeld und Gievenbeck noch bespielt. Unterm Strich standen nachher stolze 21 SĂ€tze.. Aber keine Sorge: Wir spielen gerade teuflisch. Immerhin hat uns Coach Döring frisch aus dem Ei gepellt. Abgesehen davon wurde sich das Trikot auf Zuspiel, Mitte und Diagonal zuletzt auch munter in die Hand gegeben. Bloß ĂŒber Außen war die Besetzung als dĂŒnn anzusehen. Spitzenreiter Lucinha Adolphio (19 SĂ€tze) ist mit EhrenspielfĂŒhrer Groenewolt (17 SĂ€tze) seit Sonntag in der Eistonne verschwunden. PlanmĂ€ĂŸig werden sie diese am Samstag aber fĂŒr schlappe 3-5 SĂ€tze wieder verlassen, um mit ‘nem intensiven Quickie gegen Pivitsheide in die Saison zu starten. Mit Gegenwehr wird dabei eigentlich nicht gerechnet. Schließlich steigt BWA bereits 2024 in die Regionalliga auf. Wer es trotzdem sehen will, kommt um 18 Uhr in den Schuhkarton. Da wird am Wochenende das erste Mal gewonnen.