Volleyball: Damen 1: Erneuter 5-Satz Krimi gegen den Detmolder TV – ein Spiel mit Licht und Schatten
Beim Heimspiel der Damen 1 am vergangenen Sonntag starteten die Blau-weißen zunächst souverän in das erste Match des neuen Jahres. Unsere verletzte Libera Melanie Czubernat und Diagonalangreiferin Patricia Lomölder waren zur Freude aller Beteiligten endlich wieder mit von der Partie. Nachdem bei einem kleinen Vorbereitungsturnier am Wochenende zuvor erste Spielpraxis nach der Weihnachtspause gesammelt wurde, konnten die zuvor besprochenen taktischen Vorgaben für Aufschlag und Block/Abwehrverhalten konsequent gegen die Detmolderinnen umgesetzt werden. Ein rascher erster Satzgewinn mit einem Ergebnis von 25:15 war die Folge. Sollte dieser erste Erfolg eigentlich Sicherheit und mehr Wind für das Spiel auf Aasee-Seite bringen, schlichen sich leider die ersten Fehler in das Spiel der Gastgeber, nicht zuletzt aufgrund einiger Diskussionen mit dem ersten Schiedsrichter, der vermehrt einen „Sichtblock“ als Fehler der Münsteraner pfiff. Nach anfänglichen Problemen fand Aasee wieder besser zu seinem Spiel zurück und konnte immer wieder mit druckvollen Angriffen punkten. Nach der 2:0 Satzführung war dann aber wohl Sand im Getriebe. Die Detmolderinnen setzten vermehrt die Außen/Annahme Position durch gut gespielte Aufschläge unter Druck, wobei die Aufschlagqualität auf Aasee-Seite nachließ. Trotz einer Aufholjagd zum Satzende konnten weder der dritte, noch der vierte Durchgang auf dem Aasee-Konto verbucht werden. Wie schon im Hinspiel musste also der Tie-Break entscheiden. Der Start in diesen Satz gelang den Münsteranerinnen wieder besser, sodass das Spiel bis zu einem Stand von 4:5 offen war und keine der beiden Mannschaften sich absetzen konnte. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt emotionaler geworden, was nicht zuletzt die zwei gelben Karten zeigen, die die Bank von Aasee bis dato gesammelt hatte. Zum Ende des ersten Drittels verletzte sich Kapitänin Hannah Niehues am Knie und das Spiel musste unterbrochen werden. An dieser Stelle dir eine gute Besserung, Hannah! Nach der 25 minütigen Pause rückte Johanna Brockmann auf die Position von Hannah nach und die Blau-weißen ließen jetzt keinen Zweifel mehr daran, dass man zumindest das Spiel und die möglichen zwei Punkte gewinnen wollte. Immer wieder punktete vor allem Anika Bauer auf der Außen-Position und auch die Aufschläge setzten Detmold wieder mehr unter Druck. So hieß das Ergebnis zum Schluss 15:9 und damit 3:2 für das Team aus Münster. Mit derzeit 19 Punkten aus 13 Spielen steht die Mannschaft um Nils Kaufmann, Kai Annacker und Jojo Paetz damit auf Platz 6 und geht bereits am kommenden Sonntag beim SV Wietmarschen wieder auf Punkte-Jagd. Anna

++++ www.facebook.com/VOLLEYBALLBWA ++++

 

 

Hartmut Röttger, 15.01.2018 20:50 Uhr